Hauptseite

From GRK-Wiki

Jump to: navigation, search
Metrik-Logo
METRIK - Modellbasierte Entwicklung von Technologien für selbstorganisierende dezentrale Informationssysteme im Katastrophenmanagement



Das Graduiertenkolleg METRIK geht in seine zweite Förderperiode!

Aktuell

Stellenausschreibungen

Im Graduiertenkolleg sind zurzeit keine Stellen zu besetzen.

METRIK - Ringvorlesung im Sommersemester 2012

Artikel in "HU Wissen"

Das Forschungsmagazin "HU Wissen" der Humboldt-Universität zu Berlin gibt einen Einblick in die aktuelle Arbeit und Forschung des Graduiertenkollegs METRIK. Dabei wird im Rahmen des Artikels "Selbstorganisierende Netzwerke fürs Katastrophenmanagement" die Funktionsweise eines selbstorganisierenden Erdbebenfrühwarnsystem erklärt und die im Rahmen von METRIK noch zu lösenden Herausforderungen vorgestellt. Einem weiterem wichtigen Aspekt im Katastrophenmanagement - der Erhebung, Analyse und Verarbeitung von strukturierten Informationen von Katastrophen widmet sich der Artikel "Per Equator ins Erdbebengebiet". Beide Artikel lassen sich hier (PDF) nachlesen.

Artikel in "Bulletin"

In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Bulletin des Verbandes für Elektro-, Energie- und Informationstechnik electrosuisse vom 1. April 2011 findet sich ein Artikel über das im Kontext des SAFER-Projektes entwickelte Erdbebenfrühwarnsystem SOSEWIN. Dabei profitierte das Erdbebenfrühwarnsystem von verschiedenen, im Rahmen von METRIK, entwickelte Basistechnologien. Der vollständige Artikel ist hier (PDF) verfügbar.

Kick-Off-Meeting METRIK

Feierliche Eröffnung der zweiten Förderperiode des Graduiertenkollegs METRIK (Programm‎)

Termin: 20. Mai 2011
Zeit: 10:00-13:00 Uhr
Ort: Rudower Chaussee 17, 12489 Berlin
Raum: Bunsensaal

Gastvortrag METRIK

Dr. William A. Mackaness "Dialogue Based Interaction in the Delivery of Mobile Services for tourists: The SpaceBook Project"

Imagine yourself as a tourist visiting a city for the first time. What types of decisions do you typically make? When and how are those decisions made? What types of information do you need to help with that decision making? There is tremendous growth in the use of smartphone applications. Can a device that is sensitive to your changing location and environments address the information and service requirements of the ambling tourist? Can this information be provided intuitively, in a way that allows the tourist to explore and enjoy the city without being distracted by the screen, of having to type, and feeling conspicuous? How about dialogue based interaction - a talking device, able to anticipate your needs? If it is a solution, then how do we model the geography of that dialogue based interaction?

This presentation will describe current progress of the SpaceBook project - and EU funded project - illustrating the idea that just because it is dialogue based, does not mean the geography goes away!

Keywords: augmented reality, location based services, natural language systems, urban tourists, viewshed analysis, GNSS, GIS.

Termin: 17. Februar 2012
Zeit: 11:00 Uhr c.t.
Ort: Rudower Chaussee 25, 12489 Berlin
Raum: Humboldt-Kabinett


Prof. Ketil Stølen "Model-driven risk analysis: The CORAS approach"

In this talk, we present CORAS, which is a model-driven approach to risk analysis. Risk analysis is a core part of the overall process of risk management. In order to conduct risk analysis in practice, there is clearly a need for well-defined methods, techniques and guidelines for how to do this, and this is precisely what CORAS offers.

The comprehensiveness of CORAS is manifested by the three complementary parts of the approach. CORAS consists of a customised language for risk modelling, a tool supporting the language, and a risk analysis method into which the tool-supported risk modelling language is tightly interwoven. It is particularly the specialised support for risk modelling that distinguishes CORAS from other approaches to risk analysis. The CORAS language provides explicit support for the risk analysis steps and tasks, and is furthermore closely related to the underlying risk analysis concepts.

Termin: 26. Januar 2012
Zeit: 13:00 Uhr c.t.
Ort: Rudower Chaussee 25, 12489 Berlin
Raum: Humboldt-Kabinett


Überblick

Momentan arbeiten im Graduiertenkolleg 16 Doktoranden aus den Fachbereichen Informatik und Geographie.

Direkt zu...


Zielrichtung

Seit einigen Jahren nehmen Visionen zur Nutzung drahtloser selbstorganisierender Netze, beflügelt durch Erfolge in der Grundlagenforschung, konkrete Gestalt an. Diese Netzstrukturen zeichnen sich insbesondere dadurch aus, dass sie ohne eine zentrale Verwaltung auskommen und sich selbst an die sich ändernde Umgebung adaptieren können. Sowohl die Erweiterung solcher Netze um neue Kommunikationsknoten als auch der Ausfall von Knoten soll ihre Arbeitsfähigkeit nicht behindern. Selbstorganisierende Netze und darauf aufbauende Informationssysteme in einem konkreten Anwendungskontext bilden den zentralen Untersuchungsgegenstand des Graduiertenkollegs.

Zielrichtung

Die Forschungen konzentrieren sich auf die Erbringung der benötigten Grundfunktionalität der einzelnen Netzknoten für eine Selbstorganisation des Netzes. Wissenschaftlich-technische Fragestellungen unter diesen Randbedingungen betreffen die Wegewahl im Netz, die Replikation dezentraler Datenbestände, ein automatisiertes Deployment und Update von Softwarekomponenten bei laufendem Netzbetrieb, sowie die dynamische Lastverteilung bei Einsatz technisch beschränkter Endgeräte. Zudem sollen nicht-funktionale Aspekte wie Zuverlässigkeit, Latenz und Ausfallwahrscheinlichkeit berücksichtigt werden. weitere Details zur Zielrichtung


Beteiligte Einrichtungen

Fraunhofer FIRST   Zuse-Institut Berlin   Geo-Forschungszentrum Potsdam   Humboldt-Universität zu Berlin

Personal tools
In other languages
Language